Umgangssprachliche anschlussformen am Satzende

Im folgenden Abschnitt finden Sie eine systematische Darstellung der wichtigsten umgangssprachlichen Endungen, die zusammen mit dem Prädikat einen Satz zum Abschluss bringen. Dazu gehören nicht nur Formulierungen der sogenannten einfachen Sätze, sondern auch solche, die bei Satzverbindungen auftreten. Hier werden also Fragen wie „Wie wird in der Umgangssprache eine Bitte formuliert?“ beantwortet, aber auch gleichzeitig z.B. die umgangssprachliche Version der kausalen Satzverbindung (SATZ1 のでSATZ2) behandelt.
Als Orientierung wurden zunächst die Ihnen bekannten Anschlüsse in der Allgemeinhöflichen Sprachebene gebracht und diese gleich in die neue Ebene „übersetzt“. Um für den Benutzer die Suche nach einer bestimmten Form zu erleichtern, wurden die Anschlüsse, soweit es ging, in Gruppen nach formellem und nicht inhaltlichem Kriterium zusammengefasst.

Sie sollte z.B. die umgangssprachliche Entsprechung von ~ないでください nicht unter dem Stichwort „bitte“ suchen, sondern in der gruppe der ~ない Anschlüsse, d.h. in der ersten Stufe mit dem a-Laut.

Sie werden bald feststellen, dass Sie nicht jedes Mal eine neue Form zu lernen haben, sondern wie beim Wortschatz sich auch hier nur zumindest eine abgekürzte oder assimilierte Form einprägen müssen. Des Weiteren werden Sie feststellen, dass die vorliegenden Anschlüsse überwiegend geschlechtsunabhängig sind. Geschlechtsspezifischen Formulierungen wurden entsprechend gekennzeichnet.
Aus Platzgründen konnten hier nur sehr kurze und insbesondere verbale Beispiele genannt werden. Nominale oder adjektivische formen lassen sich, wenn überhaupt vorhanden, mit Ihren Grammatikkenntnissen leicht ableiten. In der Sprachlichen Realität müssen Sie im Übrigen davon ausgehen, dass die Sätze meistens mit Adverbien, Partikelkombinationen, Interjektionen und anderen belebenden Elementen versehen sind.

Neueste Kommentare