Pseudonomen の

Das zweite Pseudonomen, das wir kennenlernen, ist das の. In gewisser Hinsicht haben wir dieses Wort bereits im vergangenen Semester in einem anderen Zusammenhang kennengelernt (vergleiche 1.Semester Lektion 8). Wie dort schon erwähnt, kann das の als Ersatz für ein bereits erwähntes Nomen stehen. (N: 私です。 Das ist meins. (z.B. die Tasche) Adj: 一番大きいのを買いました。 Ich habe das Größte gekauft. (z.B. Stück Fleisch)

Darüber hinaus wird dieses Pseudonomen (durchaus vergleichbar mit dem こと) dazu verwendet, das vorangehende verbale Attribut zu nominalisieren. Neben der "alten" Funktion, ein bereits im Kontext eingeführtes, uns bekanntes Bezugswort zu allen Attributen zu ersetzen, kann also das の, wie die folgenden Beispielsätze verdeutlichen, auch die Funktion eines Nominalisators übernehmen. Wie im Deutschen kann die Nominalisation in bestimmten Fällen eine starke Hervorhebung bedeuten. Die letzten drei Beispielsätze deuten auf diesen Umstand hin.

Bei verbalen Attributen lässt sich im Übrigen das の in der Übersetzung nicht mehr wie beim Pseudonomen こと mit "Ding", "Sache", "Angelegenheit" oder mit der Formulierung "die Tatsache, dass …" zum Ausdruck bringen. Selbst die Nominalisation ruft bei der Übersetzung eigentümliche, der sogenannten Beamtensprache verwandte Formulierungen hervor (vgl. Satzbeispiel "Wie kommt es, dass man zu Ostern Eier sucht?" in der wörtlichen "Beamtenversion": "Weshalb erfolgt zu Ostern die Suche nach Eiern?"), so dass sie sehr wohl als grammatikalische Information wahrgenommen, aber im normalen Sprachgebrauch lieber nicht mit übersetzt werden sollte. Allerdings dürfen Sie bei der Übersetzung in die umgekehrte Richtung, also von der Muttersprache ins Japanische, das Pseudonomen auf keinen Fall weglassen, da ein Verb nicht ohne "Überbrückung" mit Partikeln markiert werden kann.

Beispiele:
イースターにたまごを(さが)すのはどうしてですか。
Wie kommt es, dass man zu Ostern Eier sucht? (die Suche)

(えき)の前で市電(しでん)乗りかえるのが一番(いちばん)便利(べんり)です。
Es ist am praktischsten, vor dem Bahnhof in die Straßenbahn umzusteigen. (der Umstieg)

日本人が(なま)(さかな)食べているのを見て、とてもびっくりしました。
Ich war sehr erstaunt, als ich sah, wie Japaner gerade rohen Fisch aßen. (die Verspeisung)

(となり)の部屋で両親(りょうしん)が私のことを話しているのを聞きました。
Ich habe gehört, wie meine Eltern im Nachbarzimmer über mich sprechen. (das Gespräch)

昨日(きのう)ディスコで(もり)さんが上手(じょうず)(おど)っているのを見ました。
Ich habe gestern in der Disco gesehen, wie Frau Mori gekonnt tanzte. (den guten Tanz)

私が集中(しゅうちゅう)して勉強するの(よる)だけです。
Konzentriert lernen tue ich nur in der Nacht. (das Lernen)

森さんから誕生日(たんじょうび)もらったのは日本のカレンダーです。
Was ich von Frau Mori zum Geburtstag bekommen habe, ist ein japanischer Kalender. (das Bekommene)

昨日(とも)だちと見たのはマドンナのEVITAです。
Das was ich gestern mit meinem Freund gesehen habe, ist Madonnas "Evita". (der Spielfilm)


Unterschied zwischen の und こと
Der wesentliche Unterschied zwischen こと und の liegt darin, das こと für abstrakte Vorgänge und Sachverhalte benutzt wird, während の bei konkreten (erlebten) Vorgängen und Sachverhalten auftritt. Daher beinhalten Verbalätze mit の in aller Regel tatsächlich geschehene bzw. geschehende, sehr oft mit den fünf Sinnen erfassbare, Aktionen. Grammatikalisch ausgedrückt hängt der Gebrauch von の (bzw. こと) vom Wesen des Verbs ab.

Allerdings kann das の leider auch bei Aussagen theoretischer Art, die eigentlich zusammen mit こと auftreten müssten, benutzt werden, so dass die genannte Faustregel nur noch mit Einschränkung gilt. Diese Austauschbarkeit herrscht vor allem bei Sätzen, die eine allgemein anerkannte Tatsache, also eine Generalisierung beinhalten:

日本語を話す oder ことは難しいです。   Japanisch zu sprechen ist schwierig
漢字を習う oder ことは大切です。   Kanji zu lernen ist wichtig.
たばこをすう oder ことは体によくありません。   Das Rauchen von Zigaretten ist nicht gut für den Körper.

In solchen Fällen reduziert sich der Unterschied zwischen den beiden Pseudonomen nur noch auf das Merkmal こと = eher formell / schriftsprachlich und の = eher umgangssprachlich.
Darüber hinaus gibt es in der sprachlichen Realität auch Zweifelsfälle wie z.B. im folgenden Satz:

この部屋でたばこをすう oder ことをやめます。   Ich werde aufhören, in diesem Zimmer zu rauchen.

Hier hängt es mehr oder weniger von der Ansicht des Sprechers ab, ob er den Vorgang des Rauchens als "erfassbar und erlebt" betrachtet und somit mit einem の kennzeichnet, oder ob er den Satz als theoretische Aussage verstanden haben will und ihn mit einem こと umschreibt.
Zu guter Letzt dürfen wir die Tatsache nicht unterschlagen, dass das Pseudonomen ein unzureichend erforschtes Gebiet ist und in manchen Fällen der Gebrauch von の und / oder こと schlichtweg unerklärbar bleibt.

Quiz: Setzen Sie den passenden Nominalisator ein:
  1. 先生が歌を歌う   を聞きました。  
  2. 昨日一緒(いっしょ)にテレビで見た   はどこの国の人ですか。
  3. 森さんが今言った   をドイツ語で説明(せつめい)してください。
  4. 難しい文法の   は私にはわかりません。  
  5. 昨日先生に聞いた   をみんなに話しました。  
  6. 単語を復習するa.   はとても大切なb.   です。  
  7. 森さんと一緒に住んでいる   はどうしてですか。  
  8. まずいものをたくさん食べて、病気になった   はどなたですか。  
  9. じょうずに日本語を話すa.   は大変なb.   です。  

Lösung:

  1.   の    (konkret)
  2.   の    (konkret)
  3.   こと   (abstrakt; Inhalt und nicht "wie" sie etwas sagt)
  4.   こと   (abstrakt; ferner: のの ist nicht möglich)
  5.   こと   (abstrakt; Inhalt)
  6. a.の/こと (kann konkret oder abstrakt sein), b. こと (abstrakt)
  7.   の    (konkret)
  8.   の    (Ersatz für 人)
  9. a.の/こと (kann konkret oder abstrakt sein), b. こと (abstrakt)